Objective and contents of this site

At the moment this English version is a work in progress: Translations of the original German versions will be added over the next weeks and months. Visitors – from the “inveterate” professional to the curious music lover – shall then be presented with all the material necessary to deal with music in Accords nouveaux. Furthermore the site has the purpose to continuously sum up and document all relevant research. This requires the cooperation of the visitors, which are expressly asked to use the contact page to communicate their additions and commentaries!

If you want to receive a message when this site has been updated with corrections and/or additions, please send us your mail address via the contact page. It is intended to update this site twice a year. Researchers who make use of material contained in this site are therefore kindly asked to check the current state of these data against their download before their work based on data from this website is published.

There are introductory pages for the following subjects:

- “Accords nouveaux” in a wider context.
- Thoughts concerning the question: “Why Accords nouveaux?”, including:
- Musical temperature, especially on fretted instruments.
- Organology of the Lute, Lyra viol, Mandore and Baroque guitar.

You will find sound samples of music in Accords nouveaux from the source 2-CH-Bu 53.

In the research pages (menu key “study” and the pages behind that) you will find:

Studies and research papers about “Accords nouveaux”:
-
François-Pierre Goy’s 500 pages strong study of the manuscript sources of music in Accords nouveaux from 1988/89 comprises among other things the description and classification of all known manuscripts which contain music in Accords nouveaux.
- The
database PAN (= Pièces en accords nouveaux) contains all known pieces in Accords nouveaux, including those in prints and concordances in other tunings or for other instruments.
- The
Guide pratique – which is yet a work in progress – sums up the most important informations necessary for working with the sources.
- The
Listing of sources with music in Accords nouveaux including the reproduction of the source Berne, Staatsarchiv, HA Spiez 123 (5-CH-Bea 123) for download.
- The
Tunings database records all known tunings for Lute, Lyra viol, Mandore and Baroque guitar.
- The differentiated presentation of the Accords nouveaux.
- The
database of the notational and ornament signs, differentiated after the internal organisation of the sources.
- The
Writers database, including François-Pierre Goy’s article about Bullen Reymes.

Up to now the different tunings were named after the tables given by the respective researchers (e.g. Goy 2a / Radke 12 / Rave 12 / Schulze-Kurz 15). We want to suggest a modified, contemporary system instead, which is also used for viol tunings: the indication of unisons by means of the letters of French tablature.
Here you will find more information about this system.

Informations about the authors and their own projects are to be found under the following links:
François-Pierre Goy
Andreas Schlegel


Benutzer – vom eingefleischten Profi bis zum neugierigen Musikliebhaber – sollen alles Material, das zur Arbeit mit Musik in Accords nouveaux notwendig ist, zur Verfügung gestellt bekommen. Darüber hinaus soll die Homepage die weitere Forschung laufend zusammenfassen und dokumentieren. Somit ist die Mitarbeit der Benutzer ausdrücklich erwünscht. Bitte verwenden Sie für Ihre Ergänzungen und Anmerkungen die Kontakt-Seite!

Falls Sie jeweils benachrichtigt werden wollen, wenn ein Update mit Fehlerkorrekturen und / oder Ergänzungen gemacht wird, teilen Sie uns bitte Ihre e-Mail-Adresse via Kontakt-Seite mit. Die Seite wird sicherlich zweimal pro Jahr mit einem Update versehen. Deshalb bitten wir Forscher, jeweils das Datum des Downloads von Informationen festzuhalten und vor einer Veröffentlichung mit Material dieser Seite nachzusehen, ob allenfalls Korrekturen und / oder Ergänzungen vorliegen.

Sie finden in den Einführungen folgende Gebiete erläutert:

"Accords nouveaux" im grösseren Kontext
Gedanken zur Frage "Warum Accords nouveaux?"
• Darin ist die Frage der musikalischen Temperatur, speziell für Bundinstrumente, abgehandelt.
• Instrumentenkunde, speziell Laute, Lyra viol, Mandore und Barockgitarre

Sie finden Klangbeispiele für Musik in Accords nouveaux aus der Quelle 2-CH-Bu 53.

Sie finden im Forschungsteil (Menü Abhandlung mit untergeordneten Seiten):

Forschungsarbeiten zum Thema "Accords nouveaux":
• Die rund 500-seitige Abhandlung von François-Pierre Goy über die handschriftliche Überlieferung der Musik in Accords nouveaux aus dem Jahre 1988/89 enthält u.a. die Beschreibung und Einordnung aller bekannter Manuskripte, die Musik in Accords nouveaux enthalten.
• Die Datenbank PAN (= Pièces en accords nouveaux) enthält sämtliche bekannte Stücke in Accords nouveaux (inklusive Drucke und Konkordanzen in anderen Stimmungen resp. für andere Instrumente).
• Der in Arbeit befindliche Guide pratique fasst die wichtigsten Informationen für die Arbeit mit den Quellen zusammen.
• Die Auflistung der Quellen mit Musik in Accords nouveaux samt der Reproduktion der Quelle BERN, Staatsarchiv, HA Spiez 123 (5-CH-BEa 123) zum Download
• Die Stimmungsdatenbank verzeichnet sämtliche bekannte Stimmungen für Laute, Lyra viol, Mandore und Barockgitarre.
• Die differenzierte Darstellung der Accords nouveaux
• Die Datenbank mit den verwendeten Zeichen, differenziert nach inhaltlicher Schicht der Quellen
• Die Schreiber-Datenbank samt dem Artikel von François-Pierre Goy über Bullen Reymes.

Bisher wurden die verschiedenen verwendeten Stimmungen nach den Tabellen des jeweiligen Forschers benannt (Goy 2a / Radke 12 / Rave 12 / Schulze-Kurz 15). Wir möchten an Stelle ein leicht modifiziertes zeitgenössisches System vorschlagen, das auch für Gamben in Verwendung ist, nämlich die Unisono-Bezeichnung mit den Buchstaben der französischen Tabulatur. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

Informationen zu den Autoren und Zugang zu persönlichen Projekten finden Sie hier für
François-Pierre Goy
Andreas Schlegel