Grundlage: Die Datenbank

In der Datenbank sind momentan (Stand Oktober 2008)
total 2'039 Eintragungen
davon
1'925 Stücke in Accords nouveaux aus Manuskripten und Drucken, die in der Quellenliste verzeichnet sind
114 "externe" Konkordanzen zu Stücken in Accords nouveaux, die in anderen Stimmungen oder für andere Instrumente geschrieben sind.
Weitere Hinweise zu Editionen resp. Konkordanzen in Quellen, die in anderen Stimmungen oder für andere Instrumente geschrieben sind, finden sich in der Abhandlung im Abschnitt "Conc:1 - Conc:40" oder hier.
Hier ist die Datei geordnet nach Quellen.
Hier nach No PAN (PAN = Pièces en Accords Nouveaux).

Anleitung zur Datenbank

Die Datenbank wird von François-Pierre Goy und Andreas Schlegel geführt und laufend aktualisiert und ergänzt.
Sie wird nicht als Ganzes herausgegeben, sondern nur als PDF mit verschiedenen Sortierungskriterien ins Netz gestellt. Wer bestimmte Abfragen erhalten möchte, soll sich bitte direkt mit den Verfassern in Verbindung setzen.

Feldbeschreibung:
No source: Sortierfeld für die Sortierung nach Quellen-Nummer. Die Quellen, die Konkordanzen zu Stücken aus dem Repertoire von Quellen mit Accords-nouveaux aufweisen, tragen die Nummer 100.

Source: Quelle gemäss Nummerierung und Sigel von François-Pierre Goy. Die Quellen, die Konkordanzen zu Stücken in Accords nouveaux aufweisen, aber selbst keine Stücke enthalten, die in Accords nouveaux aufgeschrieben sind, haben keine sichtbare Nummer.

No p. source: Alle Stücke innerhalb einer Quelle sind durchnummeriert, um sie in der Reihenfolge des Auftretens sortieren zu können.

Page/Folio: Paginierung / Foliierung der Quelle. Wenn mehrere Stücke auf einer Seite sind, ist eine Nummerierung nachgestellt (z.B. 20v.2).

Version en AN: Ein logisches Feld (O=ja/N=nein) zur Unterscheidung zwischen Stücken, die in einem Accord nouveau niedergeschrieben sind und Konkordanzen zu Stücken aus dem Repertoire von Quellen mit Accords nouveaux, die für eine andere Stimmung oder ein anderes Instrument notiert sind.

No PAN (PAN = Pièces en Accords Nouveaux):
Zahl vor dem Punkt = Gattung; Zahl hinter dem Punkt = dreistellige Stückzählung (das gleiche Stück (Konkordanz) hat dieselbe Nummer)
Gattung 1: Eingangsstücke (Prélude, Fantasie, Entrée, Recherche, Exercitio, Point d'Orgue, Sinfonie fugue, Interlude)
Gattung 2: Pavane
Gattung 3: Allemande, Tombeau
Gattung 4: Courante
Gattung 5: Sarabande
Gattung 6: Canarie
Gattung 7: Chaconne, Ciaconna
Gattung 8: Volte
Gattung 9: Gigue, Tattle de Moy
Gattung 10: Gaillarde
Gattung 11: Branle, Gavotte
Gattung 12: Ballet, Bataille
Gattung 13: Lieder, Chansons und auf Modelle basierende Stücke
Gattung 14: Examples
Gattung 15: Diverses
Diese Nummerierung ist ein offenes System. Alle Stücke, welche in einem Accord nouveau stehen, sollten in Zukunft diese Nummer tragen – auch in anderen Katalogen!

Titre source: Exakte Abschrift des Titels, wie er in der jeweiligen Quelle steht.

Titre normalisé: Standardisierter Titel

Accord: Stimmung nach "Accord nouveau Goy" (siehe Seite "Accords nouveaux")

Tonalité: Tonartangabe, basierend auf den angenommenen absoluten Tonhöhen gemäss "Accord nouveau Goy" (siehe Seite "Accords nouveaux")

Main: Schreiber mit Schreiber-Sigel, z.B. CH-Bu F.IX.53; C (G-02-C). Diese Sigla werden für die im Entstehen begriffene Schreiberdatei verwendet.
Jede musikalische Inhaltsschicht (auch diejenigen, die keine Stücke mit Accords nouveaux enthalten) erhält einen Buchstaben zugewiesen. Dieser Buchstabe wird nach einem Semikolon dem RISM-Sigel der Quelle angehängt. Dann folgt in Klammern die Herkunft des Schreiber-Sigels (G = Einteilung von Goy, 02 = Nummerierung der Quellen gemäss Abhandlung und Datenbank Goy)

Rédacteur: Falls man den Redaktoren einer Quelle kennt, wird er hier mit Name oder seiner Kennung eingetragen. Sonstige Informationen, die zur weiteren Identifizierung führen können, sollen ebenfalls eingetragen werden (z.B. écriture allemande, même main que G-06 C)

Datation copie: Abfragegerecht eingegebene Datierung der Eintragung eines Stückes.

Exakte Datierungen:
1625 daté = in der Handschrift datiert
1625 imprimé = 1625 gedruckt

Hypothetische Datierungen:
1625 = Jahr, wenn es sich eindeutig rekonstruieren lässt
1625-1630 = exakt einzugrenzender Zeitraum
1625-1630 ca. = beide Daten sind nicht exakter einzugrenzen
1625 avant, max. 1620 = Terminus ante quem mit Eingrenzung
1625 au plus tôt, max. 1635 = Terminus post quem mit Eingrenzung

Lieu copie: Landeskürzel, gefolgt von einer möglichst exakten Regionenbezeichnung. Es werden die heutigen Grenzen gerechnet. Beispiele:
F-Paris
F-Paris / Ile de France
F-Sud
CH-Bâle ou D-Allemagne de sud

Compositeur: Komponist: Nachname, Vorname, allfällige Ergänzung wie "?".

Comp. modèle: Komponist des zugrundeliegenden Modells, z.B. Air de cour.

Source du modèle: Quelle des zugrundeliegenden Modells, z.B. Air de cour.

Datation pièce: Datierung des Stückes: Das früheste bekannte Auftreten wird gemäss Datierungsvorschriften der "Datation copie" auch aufgrund von Konkordanzen so exakt wie möglich festgelegt.

Version: Existieren zu einem Stück Konkordanzen, werden die Versionen exakter umschrieben: Für Intavolierungen bestehender Weisen / Modelle erhält jede eigenständige Bearbeitung einen eigenen Buchstaben (z.B. 13.012 A / 13.012 B). Somit kann man verschiedene Varianten desselben Modells und deren Konkordanzen differenziert darstellen. So sehen z.B. drei nahezu identische Varianten der Bearbeitung A sowie zwei nahezu identische Varianten der Bearbeitung B in der Datenbank folgendermassen aus:
13.012 A
13.012 A
13.012 A
13.012 B
13.012 B

Concordance: Alte Klassifizierung aus der Abhandlung von François-Pierre Goy. Ist für Suchzwecke praktisch.

No Goy: Alte Nummerierung aus der Abhandlung von François-Pierre Goy. Weil diese Nummerierung ein geschlossenes System darstellt und neu gefundene Stücke nicht sinnvoll integriert werden können, wurde das neue Nummerierungssystem "No PAN" eingeführt. Damit die Nummerierung, die in der Abhandlung von 1989 verwendet wird, weiterhin benutzt werden kann, wird diese veraltete Nummer noch angegeben. Beim Zitieren von Stücken bitte jeweils die neue Nummer "No PAN" verwenden!

Chiffre Goy: Dies war eine Übergangslösung für das computergerechte Sortieren.

Gr: Dies war eine Übergangslösung für das Erkennen und Überprüfen von Konkordanzen.

Conc. ext.: Konkordanzen, die in keinem "accord nouveau" stehen

Conc impr.: Konkordanzen zu Drucken (Drucke mit Stücken, die in "accords nouveaux" stehen, waren ursprünglich nicht in der Datenbank integriert)

No SMT: Wenn eine Quelle in der Reihe "Source manuscrites en tablature" erfasst ist, wird die SMT-Nummer angegeben. Diese Nummer ist für das Suchen in der Datenbank resp. Homepage www.bnu.fr/smt/smt.htm wichtig.

Ed. moderne: Falls eine moderne wissenschaftliche Ausgabe existiert, wird sie hier vermerkt.